PÜSPÖK GROUP

... sie hat JA gesagt!

15.06.2018

Als Florian sich vor einigen Monaten bei uns gemeldet hat um über seine Idee zu sprechen war für uns sofort klar dass wir ihn unterstützen werden.

Florians Freundin Lisa ist ein großer Windkraft Fan. Sie war selbst aber noch nie auf einer Windkraftanlage. Für Florian war es also naheliegend, dass er versucht Lisa diesen Wunsch zu erfüllen und gleichzeitig in luftiger Höhe einen Heiratsantrag zu machen.

Anfang Juni war es dann soweit. Als Gernot und Christian aus der Technischen Betriebsführung der PÜSPÖK Group Lisa und Florian treffen ist alles angerichtet – das Wetter mit Sonne und wenig Wind perfekt, die 135m hohe Enercon E101 Anlage auf ihre Rolle vorbereitet. Nach der Sicherheitseinweisung und dem Anlegen der Sicherheitsausrüstung geht es im Lastenaufzug bis auf ca. 120m. Die letzten Meter steigen Lisa und Florian in Begleitung der beiden technischen Betriebsführer auf das Dach der Windkraftanlage. Vor Ihnen der Neusiedlersee und die Weite der pannonischen Tiefebene. Nachdem Christian und Gernot nochmal die doppelten Sicherungen der beiden kontrolliert haben steigen sie ein paar Meter hinab ins Maschinenhaus der Anlage. Florian nutzt die Zweisamkeit und fragt Lisa vor dieser unglaublichen Kulisse ob sie seine Frau werden will… und sie sagt… JA!!!

Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen den Verlobten eine wunderschöne Hochzeit und glückliche gemeinsame Zukunft!


Erklärvideo: Windkraft in Österreich

28.02.2018

In zweieinhalb Minuten werden die wesentlichen Argumente für den Ausbau der „Erneuerbaren“ erklärt und per Handzeichnung sehr anschaulich illustriert:

Wer Strom spart, spart bares Geld. Wissen wir. Doch unser Energiehunger wächst. Seit 1990 ist der Stromverbrauch mit jedem Jahr um 2% gestiegen. Heute verbrauchen wir mehr als alle heimischen Kraftwerke zusammen produzieren können.
Für unsere Geräte mag es keinen Unterschied machen, aus welchen Quellen die Energie stammt. Für unsere Gesundheit, unsere Umwelt und unser Klima dagegen umso mehr. Doch obwohl die Nutzung von fossilen Energieträgern und Kernkraft massive Folgekosten für unsere Gesellschaft verursacht, werden diese Anlagen in Europa jährlich mit über 60 Milliarden Euro gefördert. In den Ausbau erneuerbarer Energien investiert Europa gerade einmal die Hälfte.

Bei der Klimakonferenz in Paris hat Österreich versprochen, seinen Strombedarf bis 2030 zu 100% aus erneuerbaren Energien zu decken. Und dazu braucht’s am Energiemarkt dringend frischen Wind.

Ein einziges Windkraftwerk versorgt eine ganze Gemeinde mit sauberem Strom. Mit 100 zusätzlichen Anlagen jedes Jahr können wir bis 2030 fast ein Viertel unseres Strombedarfs mit Windenergie decken. Grund genug also, künftig noch mehr Wind für den Ausbau der Windenergie zu machen.

Quelle: IG Windkraft


Akzeptanz der Windkraft in Österreich steigt!

01.02.2018

In der kürzlich veröffentlichten Studie der Wirtschaftsuniversität Wien in Kooperation mit Deloitte Österreich und Wien Energie für das Jahr 2017 ist das Stimmungsbarometer der österreichischen Haushalte in Bezug auf Windenergie deutlich gestiegen. Nach 69% Zustimmung 2015, ist diese 2017 um 5 Prozentpunkte auf 74% gestiegen. Die mit 81% Zustimmung höchste Akzeptanz gibt es im stark durch Windkraft geprägten Burgenland.

Aber auch die restlichen Erneuerbaren werden durchaus positiv bewertet (Photovoltaik 85%, Kleinwasserkraft 72%). Die wichtigsten Gründe für die Nutzung von erneuerbaren Energietechnologien bleiben weiterhin der Umwelt- und Klimaschutz (84%), die Wirtschaftlichkeit (82%), sowie die mögliche Unabhängigkeit von Energielieferanten (79%).

Die vollständige Studie finden Sie unter unseren Downloads oder auf der Deloitte Projektseite .






Möchten Sie mehr erfahren?

Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören.